Kategorien
Aktuelles

Gendern, 3. Teil

15.10.2020. In diesem Beitrag knüpfe ich an meine Erläuterungen aus dem Februar zum Gendern mittels Doppelnennungen an. Ihr Nachteil liegt, wie beschrieben, in der Aufblähung der Textmenge, sobald Bezeichnungen häufiger anfallen, die sowohl für Frauen als auch für Männer gelten, zum Beispiel wenn über Berufsbilder oder Funktionen gesprochen oder geschrieben wird wie in: Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind damit einverstanden. Hier könnte in der Schriftsprache verkürzend der Schrägstrich eingesetzt werden: Mitarbeiter/-innen. Oft sieht man diese Schreibweise auch ohne den Bindestrich; das ist allerdings nicht korrekt. Zudem kann der Schrägstrich nicht für alle Bezeichnungen angewendet werden. So setzen Umlaute eine Grenze: der/die Koch/-in; ebenso der Plural: die Köche/-innen. Dies sollte auch nicht durch doppelte Schrägstriche umgangen werden: Kolleg-/-inn-/-en. Zudem ist die Häufung von Schrägstrichen infolge voranstehender Attribute oft unleserlich: Wir suchen eine/-n stressresistente/-n und erfahrene/-n Verlagsredakteur/-in.

Eine Zeitlang wurden auch Klammern verwendet: Nicht alle Student(inn)en konnten sich immatrikulieren. Dies wird mittlerweile fast einhellig abgelehnt. Klammern werden im Schriftsatz meist für Zusatzinformationen eingesetzt; dadurch bekommt die feminine Form etwas Zweitrangiges, das durch das Gendern ja gerade vermieden werden sollte.

Die Genderreihe wird fortgesetzt mit den Lösungen Binnen-I, Gender-Gap und Gendersternchen.

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Rückblick, Urlaub, Ausblick

16.09.2020. Ein sehr arbeitsreicher Sommer geht in den Herbst über. Viele Projekte, die im Frühjahr zurückgehalten worden waren, wurden im Juni und Juli beauftragt. Die Inhalte mussten neu abgestimmt werden; Werbeagenturen berichteten mir von aufwendigen Anpassungen des Bildmaterials, um einen sensiblen Umgang mit dem Thema Corona zu ermöglichen – so fehlten Fotografien, auf denen Menschen distanzbewusster zu sehen sind. Texte mussten und müssen ebenso modifiziert werden. Zudem erkennen immer mehr Unternehmen, dass sie ohne eine gendergerechte Sprache ihre Zielgruppen nicht mehr vollständig erreichen. Seit Frühjahr dieses Jahres bin ich in der Arbeitsgruppe Sprachwandel meines Berufsverbandes (VFLL) zu diesem Thema aktiv. Mein Beitrag im kommenden Oktober wird meine Reihe über das Gendern fortsetzen; zuletzt habe ich vergangenen Februar darüber berichtet.

Was steht sonst an? – Stiftungsbroschüre, Kinderbuch, Wirtschaftsmagazine, Spendenflyer, diverse Newsletter – bis in den Winter. Doch zwischen neun intensiven Monaten und den vielversprechend spannenden Texten der restlichen Wochen dieses Jahres gibt es einen Urlaub, vom 26. September bis 10. Oktober.

Der neue Turnus für die Veröffentlichung meiner Blogbeiträge ist der 15./16. eines Monats. Ich freue mich wie immer über Ihr Feedback!

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Sommer 2020 / „under construction“

28.06.2020. Ich wünsche allen meinen Kundinnen und Kunden sonnige, vielversprechende und auch erholsame Urlaubstage! Und ich denke an diejenigen, die nicht wie geplant reisen können oder sich um zeitlich verschobene Projekte kümmern müssen, bleiben Sie zuversichtlich!

Dem vielfachen Wunsch von Anfragenden infolge Corona-Einschränkungen, einen Blick auf Beispiele meiner Belegexemplarsammlung online werfen zu können, werde ich mit einer neuen Unterseite meiner Homepage und einem kompletten Relaunch Rechnung tragen. Wir vom textCheckpoint am Nunsdorfer Ring arbeiten bereits daran. Bis Mitte September kann es daher zu zeitweisen Ausfällen beim Aufruf von Lektorat OK kommen. Für Ihre Anfragen und Hinweise stehe ich Ihnen ungestört wie bisher per E-Mail, Telefon oder Telefax zur Verfügung. Am 16.09.2020 setze ich an dieser Stelle meine regelmäßigen Beiträge mit einer kurzen Zusammenfassung meiner Projektarbeit im Sommer 2020 fort.

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Aussichten für den Sommer

15.05.2020. Nach zwei Monaten überwiegend im Lockdown und nach den ersten Lockerungen bisheriger Corona-Einschränkungen können einige Projekte wieder wie gewohnt oder im angepassten Modus umgesetzt werden.

Unsicherheiten bestehen nun vor allem bei Planungen für Herbst- und Winteraktionen. Zum einen kann noch nicht gesagt werden, ob schon vorbereitete Tagungen, Messen, Ausstellungen und Lehrveranstaltungen stattfinden werden, zum anderen müssen Publikationen auf sich warten lassen, die zwar textlich bereits entworfen sind, deren Bildmaterial jedoch hinterfragt wird, da menschliche Interaktionen aus Vor-Corona-Zeiten einbezogen sind, in denen sozial engagierte Menschen präsentiert werden, die Hände schütteln und diskussionsfreudig eng beieinanderstehen.

Platzgründe hat auch Kolleginnen und Kollegen der textetage bewogen, nach größeren Räumen Ausschau zu halten. Bis zur Fertigstellung neuer Büroräume im Oktober dieses Jahres haben wir eine Zwischenlösung unter anderem in Marienfelde gefunden.

Ich drücke Ihnen die Daumen, dass Sie Ihre anvisierten Projekte umsetzen oder neu aufstellen können – kommen sie gut in den Sommer!

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Textarbeit in Zeiten der Corona-Krise

16.03.2020. Zunächst wünsche ich allen meinen Leserinnen und Lesern, Kundinnen und Kunden ein sowohl gesundheitlich als auch geschäftlich unbeschadetes Durchstehen der Krise!

Die alltäglichen Einschränkungen verlangen von Redaktionen und Lektorat zunächst vor allem Organisationstalent: Publikationen werden ausgesetzt oder verschoben, im Moment relevante Themen vorwiegend im medizinischen Bereich werden vorgezogen, bisher gewohnte Formulierungen sollen mit Blick auf die jeweilige Zielgruppe sensibilisiert werden.

Die textetage hat sich mit einer ausgedünnten Belegung der Arbeitsplätze der Situation angepasst. Für Ausgangssperren und/oder Quarantänen habe ich in den letzten Tagen einen häuslichen Schreibtisch vorbereitet, an dem mir dieselben Bearbeitungs- und Wörterbuchprogramme fürs Lektorat zur Verfügung stehen wie im Büro, ebenso meine Festnetznummer und der Fax-Zugang; die Internetverbindungen sind doppelt abgesichert.

Kundinnen und Kunden, die auch meine auf „berlin.de“ endende E-Mail-Adresse verwenden, bitte ich, die im Impressum genannte Adresse info(at)lektorat-ok.de zu verwenden, da der Server der Stadt zurzeit öfter überlastet ist.

Bleiben wir in Kontakt und: Bleiben Sie gesund!

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Gendern, 2. Teil

05.02.2020. In meinem Beitrag vom November vorigen Jahres habe ich die Vor- und Nachteile der Fußnote aufgezeigt. Nun soll es um die Doppelnennungen gehen. Der Duden meint dazu, dass es „die höflichste und eindeutigste Variante der sprachlichen Gleichstellung“ sei. Und das trifft sicherlich zu und wird beispielsweise bei Reden gern verwendet: Liebe Mitarbeiterinnen und liebe Mitarbeiter, … Der Redner oder die Rednerin ist auf der sicheren Seite, wenn er oder sie sowohl die weiblichen Zuhörerinnen als auch die männlichen Zuhörer anspricht und wenn er oder sie davon ausgehen kann, dass keine Personen anwesend sind, die sich auf eine nichtbinäre Geschlechtsidentität beziehen oder sich als divers bezeichnen.

Diese Sicherheit und Eindeutigkeit im ausschließlich weiblichen und männlichen Bereich kann mit Doppelnennungen auch in schriftlichen Äußerungen erreicht werden. Doppelnennungen heißt jedoch auch, dass die Textmenge zunimmt. In vielen Fällen und besonders bei nur einmaliger Nennung einer bestimmten Personengruppe ist diese Folge unerheblich. In Texten aber, in denen mehrfach oder wiederholt vor allem Berufsbezeichnungen angegeben werden müssen, kann dies nicht nur zur Sprengung des zur Verfügung stehenden Platzes führen, sondern auch ermüdend wirken, besonders wenn die Bezeichnungen aus mehreren Wörtern bestehen, zum Beispiel: Die Bundesfinanzkuratorin oder der Bundesfinanzkurator wird zusammen mit der Bundesjugendsprecherin oder dem Bundesjugendsprecher den Ablauf der Sitzung für die Protokollführerin oder den Protokollführer vorbereiten.

In meinem nächsten Beitrag zum Thema Gendern werde ich auf den Einsatz von Schrägstrichen und Klammern eingehen.

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Podiumsdiskussion

16.01.20120. Der Selfpublisher Verband hat mich zu einer Podiumsdiskussion in die Lettrétage (Mehringdamm 61, 10961 Berlin) am 23.01.20120 um 19 Uhr eingeladen. Ich werde aus dem Nähkästchen des Lektors für Sachtexte plaudern.

Die Veranstaltung ist öffentlich; über zahlreiches Interesse und neugierige Fragen würde ich mich freuen.

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Jahresausklang

01.12.2019. Passend zur Adventszeit bin ich mit dem Lektorat von Broschüren und Leitfäden karitativer Einrichtungen beschäftigt. Lesbarkeit zu erreichen auch für die Zielgruppe aus hauptsächlich digital aktiven Nutzerinnen und Nutzern stand in diesem Jahr ebenso im Vordergrund wie die Umsetzung gendergerechter Sprache in medizinischen und journalistischen Veröffentlichungen.

2019 erreichte zudem die Überprüfung übersetzter Texte einen weiteren Höhepunkt, nicht zuletzt durch die Zunahme erfolgreicher Übersetzersoftware und den Einsatz neuronaler Netzwerke. Hier geht es aber nicht um belletristische, sondern um Sach- und Gebrauchstexte. Doch auch diese sind in erster Linie für Menschen geschrieben, sodass der Wunsch zugenommen hat, an die Schnittstelle zur Leserin / zum Leser einen Menschen zu setzen. Erfahrene Lektorinnen und Lektoren mit der Zielgruppe im Blick können zuverlässig beurteilen, inwieweit ein maschinell übersetzter Text idiomatisch und damit verständlich ist.

Ich freue mich schon jetzt auf die Herausforderungen im neuen Jahr! Vorher werde ich Urlaub machen und Literatur ohne Bearbeitungsauftrag genießen. Mein Büro schließt am 20.12.2019. Am 06.01.2020 bin ich wieder für Sie da. An dieser Stelle wünsche ich meinen Kundinnen und Kunden, meinen Leserinnen und Lesern eine erholsame und fröhliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!

Lektorat Oliver Krull dankt für Ihre Aufmerksamkeit und Treue!

Kategorien
Aktuelles

Gendern und Veranstaltungshinweise

01.11.2019. Das sich steigernde Bewusstsein für gendergerechte Bezeichnungen hat nicht nur Einfluss auf aktuelle journalistische Texte. Auch Behörden, Institutionen, Organisationen, Verbände und Vereine überarbeiten ihre Publikationen oder lassen ihre Satzungen, Leitfäden und Internetpräsentationen anpassen.

Erfreulich ist, dass in den meisten Fällen überlegt wird, welche Möglichkeit des Genderns für die jeweilige Textsorte am angemessensten ist. In meinem Blogbeitrag für Oktober habe ich bereits einige Möglichkeiten genannt wie Gendersternchen, Doppelnennungen, Wechsel zwischen weiblichen und männlichen Bezeichnungen, Unterstrich und Binnen-I. Ein umfangreicher Text mit mehreren personenbezogenen (Berufs-)Bezeichnungen, die zudem sowohl im Singular als auch im Plural genannt und verschieden flektiert werden, wird in der Regel hinsichtlich Lesbarkeit mit nur einem Mittel der Sichtbarmachung der Geschlechter überfordert sein.

Ich werde auf jedes Mittel näher eingehen und heute mit der Möglichkeit beginnen, die bisher nicht genannt wurde: die Fußnote.

Die Fußnote ist die wohl einfachste Variante, wird jedoch in den meisten Fällen als die unbefriedigendste empfunden. In der Regel wird beim ersten geschlechtsspezifischen Begriff, zum Beispiel beim Wort „Mitarbeiter“ eine Fußnote gesetzt; am Fuß der Seite steht dann etwa folgender Satz: „Im Interesse einer besseren Lesbarkeit wird nicht ausdrücklich in geschlechtsspezifischen Personenbezeichnungen differenziert. Die gewählte männliche Form schließt eine adäquate weibliche Form gleichberechtigt ein.“ Zwar werden Schriftbild und Lesbarkeit des Gesamttextes nicht beeinträchtigt, faktisch bleibt es aber beim Maskulinum; und es erfordert immer ein Erinnern und zusätzliches Mitarbeiten der Leserin und des Lesers, auch weibliche Personen zu berücksichtigen. Der Aspekt „divers“ wird hierbei ganz außen vor gelassen. In meinem Blogbeitrag für Februar 2020 werde ich auf Doppelnennungen näher eingehen.

Veranstaltungshinweise:
Workshop Textarbeit – am 16. November 2019 in der Lettrétage, Mehringdamm 61, 10961 Berlin
Zusammen mit meiner Kollegin Silke Leibner veranstalte ich die Reihe „Textwerkstatt“. Sie richtet sich an Mitglieder des Verbandes der Freien Lektorinnen und Lektoren, des Verbandes der deutschsprachigen Übersetzer, des Verbandes der Selfpublisher, der Illustratoren Organisation, des Texterverbandes und der Jungen Verlagsmenschen.
Wie lektorieren andere Profis einen Text? Was sehen sie, wo greifen sie ein, welche Schwerpunkte setzen sie? Wie gehen sie an einen Auftrag heran? In der Textwerkstatt geht es genau um solche Fragen. In der Textwerkstatt werden Texte aus den verschiedensten Arbeitsbereichen lektoriert, ob Belletristik, Sach-, Fach- oder Werbetext und diesmal mit einem neuen Angebot: Übersetzungslektorat. Dies passt auch sehr gut zum Themenabend des VFLL am 20.11.2019: Übersetzungslektorat nicht nur für Übersetzerinnen, Referentin: Gesine Schröder.

Lektorat Oliver Krull

Kategorien
Aktuelles

Fachaustausch, Vortrag und Geschlechter

01.10.2019. Der September war von Anfang bis Ende reich gefüllt mit Texten, in der Mitte gefärbt vom Jahrestreffen der Freien Lektorinnen und Lektoren und am 18. im Literaturhaus gespickt mit einem erhellenden Vortrag der Leiterin der Duden-Redaktion, Frau Dr. Kathrin Kunkel-Razum. Sie berichtete unter anderem über die historische Entwicklung des bekannten Rechtschreibwörterbuchs sowie über das vielschichtige und analytische Auswahlverfahren, um ein Wort neu in den Duden aufzunehmen. Beschäftigt ist die Duden-Redaktion weiterhin mit Fragen zu geschlechtergerechten Formulierungen, zum Gendern.
Dieses Thema hat mich in fast allen Publikationen des vergangenen Monats mehrfach in Anspruch genommen. So hat eine internationale Hilfsorganisation umgestellt auf das Gendersternchen; zwei karitative Einrichtungen haben abweichend entschieden. Die eine Einrichtung setzt neben Doppelnennungen auf kreative Formulierungen, die andere auf kontinuierlichen Wechsel zwischen weiblichen und männlichen Bezeichnungen. Ein Wirtschaftsmagazin dagegen bleibt konsequent beim generischen Maskulinum, und zwar auch in den Bereichen, in denen es überwiegend um Frauen geht. Die Varianten mit Unterstrich oder Binnen-I sind kaum noch gefragt.

In meinem Blogbeitrag für November werde ich auf die einzelnen Möglichkeiten des Genderns näher eingehen.

Lektorat Oliver Krull