Kategorien
Aktuelles

Recherche (Teil 2)

Juni 2017. Im Mai schrieb ich, dass die Recherche beim Lektorat selbstverständlich sei. Hierzu gab es Rückfragen vor allem hinsichtlich Suchmöglichkeiten und -tiefe. Zu den Möglichkeiten lässt sich sagen, dass das Internet ungeahnte Möglichkeiten bietet und bekannte Suchmaschinen oder Wikipedia oft an erster Stelle stehen. Benötigt man Belege, z. B. für ein Zitat, sind Verbundkataloge der Bibliotheken eine verlässliche Quelle. Müssen Inhalte abgeklärt werden, sollte die Suche fokussiert werden auf den Bereich, der am wahrscheinlichsten Material zu dem Thema bieten könnte. Hier spielt die Frage nach der Suchtiefe eine Rolle. Recherchearbeit darf nicht unterschätzt werden: Sie verlangt hohe Aufmerksamkeit, ein Gefühl für die Wahrscheinlichkeit, in der aufgerufenen Quelle etwas zu finden, und die Disziplin, sich bei der Suche nicht ablenken zu lassen; und all dies kostet Zeit und sollte vor Auftragsabschluss einkalkuliert werden. Werden Fakten und Quellen überprüft geht das schneller als wenn für einen Artikel, der neu geschrieben werden soll, erst die Inhalte über Recherchearbeit geliefert werden müssen. Im nächsten Monat spiele ich ein Beispiel für eine Zeitungsrecherche durch.

Lektorat Oliver Krull

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.